Besondere Aktionen


Fest im indischen Dorf - jährlich stattfindendes Vereinsfest

Das "Fest im indischen Dorf" ist als Vereinsfest mittlerweile zu einem Besuchermagnet geworden und findet jährlich am ersten Wochenende nach den Sommerferien am Samstag und Sonntag statt. Das Fest mit indischem Flair zeigt stets ein ansprechendes, wechselndes Programm und verbindet Orient und Okzident auf sehr geheimnisvolle und harmonische Weise. Es treten Künstler aus Indien sowie aus Deutschland auf. Jedes Jahr am Sonntag gibt es einen Jazzbrunch. Man kann indische Speisen, Snacks und Getränke probieren, aber auch genauso Kaffee und Kuchen bei einem Schwätzchen genießen. Bei schlechtem Wetter finden die Veranstaltungen in einem Zelt statt, sonst ist es eine Open Air Veranstaltung.

Der Eintritt ist stets frei. Allerdings bittet der Verein um Spenden für das Künstlerprogramm und für die Kinder seiner Schulprojekte in Indien.

» Festbericht von 2009 lesen


Infostände

Auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Köln und Bremen und weitere Infostandaktivitäten zum Beispiel beim jährlichen Festival der Kulturen auf dem Stuttgarter Rathausplatz, beim Internationalen Fest in Bad Cannstatt und in Aalen: Gestaltung und aktive Teilnahme am indischen Dorf – Erfahrbarmachung von Unberührbarkeit.


Weltweit wichteln

Seit mehreren Jahren gibt es einen Kulturaustausch mit der Backnanger Schillerschule durch das Programm "Weltweit wichteln". Die Schüler und Schülerinnen der Religionsklassen von Frau Heeß und ihren Kolleginnen und Kollegen gestalten Handpuppen für die Mädchen in Khadigram, umgekehrt finden indisch gestaltete Handpuppen den Weg nach Deutschland. Auch der Backnanger Kindergarten der Markusgemeinde beteiligte sich bereits mit einem Austauschprogramm. In Khadigram und im Markuskindergarten bastelten die Kinder sich gegenseitig Papierlampions.

» Zeitungsbericht zum Wichteln lesen


"Kinder für Kinder"

Im Rahmen der Themenwoche der ARD "Kinder sind Zukunft" und in Zusammenarbeit mit dem Bildungszentrum Weissacher Tal.

Preis der Kinderhilfsorganisation des SWR Herzenssache an den Verein Mädchenschule Khadigram

» Zeitungsbericht in der Backnanger Zeitung lesen


Das Theater am Faden spielt für Kinder in Khadigram

Anlässlich eines Kulturfestivals im Februar dieses Jahres im indischen Mumbai reiste das Theater am Faden aus Stuttgart mit Helga Brehme und Karl Rettenbacher nach Indien, um dort ihren Marionetten Leben einzuhauchen. Hier wie dort sind die Puppen ein Publikumsmagnet.

Von der Millionenmetropole Mumbai führte sie ihre Reise mit der Bahn mehrere tausend Kilometer quer durch den Subkontinent Richtung Osten, wo sie mit ihrem Puppentheater den kleinen Ort Khadigram besuchten. Vor einigen Jahren hatte Marianne Frank-Mast aus Althütte dort die Mädchenschule Khadigram gegründet.

An dieser Schule werden mit Erfolg Mädchen aus Familien von Unberührbaren und Stammesangehörigen alphabetisiert. Diese Kinder hätten sonst aufgrund ihres Geschlechts, ihrer gesellschaftlichen Zugehörigkeit und der wirtschaftlichen Verhältnisse der Familien niemals eine Chance, zur Schule zu gehen.

Traditionell werden Mädchen in Indien von Bildung fern gehalten. In der Region um Khadigram ist es auch durchaus üblich, Mädchen im Alter von acht, spätestens zwölf Jahren in eine unfreiwillige, arrangierte Mitgiftehe zu verheiraten, obwohl dies gesetzlich verboten ist. Um diesen Mädchen ihr Schicksal zumindest zu erleichtern, leben sie die befristete Zeit von drei Jahren in einem angegliederten Internat, wo sie frei von schwerer körperlicher Arbeit die Möglichkeit haben, zu lernen und zum ersten Mal in ihrem Leben auch zu spielen. 

Zusätzlich zu dem für die Familien kostenfreien Unterricht werden auch die Grundbedürfnisse dieser Mädchen gedeckt. Das heißt, sie erhalten Unterkunft, Nahrung, Kleidung und medizinische Basisversorgung. 

Die Familien mussten sich verpflichten, die Kinder nicht vorzeitig aus der Schule zu entfernen, sei es um sie zu verheiraten oder um sie zu oft schwersten körperlichen Arbeiten im Dschungel, auf dem Feld und im Haus heranzuziehen.

Mit ihren Marionetten wollten Helga Brehme und Karl Rettenbacher einen ganz besonderen Glanzpunkt im Leben dieser Kinder herbeizaubern – und das ist ihnen auch vollkommen gelungen. Nicht nur die 60 Schülerinnen der Mädchenschule Khadigram folgten fasziniert und verzaubert der Vorstellung des "Sternäugigen Schäfers", darüber hinaus waren aus den umliegenden Dörfern noch mehr als tausend weitere Zuschauer zu Fuß den weiten Weg gekommen, um dieses Schauspiel erleben zu können.

Helga Brehme erzählte zunächst über das Theater und die Puppen und erklärte, warum diese Puppen die Landessprache Hindi nicht beherrschen: "Sie haben eben Holzköpfe!" Frank-Mast übersetzte den Inhalt des Stückes in Hindi. Mit unglaublicher Leichtigkeit konnten die beiden Puppenspieler das Publikum in den Bann ziehen. Mit gespannten Gesichtern verfolgte es die Szenerie. Man fieberte mit dem sternäugigen Schäfer mit, als er nacheinander in den Bärenzwinger, zu den wilden Stachelschweinen und in die Schlangengrube geworfen wurde und allgemeine Erleichterung machte sich breit, weil er sich mit Unterstützung des Hofnarren, dessen frechen Einfällen, der kleinen Ente und seinem Flötenspiel aus jeder Gefahr befreien konnte, in die ihn der König und der Hofmarschall gebracht hatten. Das Happy End schließlich fand allgemein großen Anklang. Der Schäfer bekam die Prinzessin zur Frau und alle waren begeistert und erleichtert – erstaunlicherweise ohne die Sprache der Puppen zu verstehen.

Als krönenden Abschluss durften die Zuschauer die Marionetten anfassen und ausprobieren. Die Schülerinnen der Mädchenschule erkundigten sich im Anschluss an die Vorstellung sofort, ob das Theater zukünftig bei jedem Projektbesuch von Frank-Mast dabei sein wird.


Vorweihnachtliches Cafè

Das vorweihnachtliche Café findet jährlich im Privatgarten unseres Mitglieds G. Andreae in Leverkusen statt. An beiden Tagen stehen wir für Informationsgespräche über unsere Arbeit in Indien gerne zur Verfügung. Es gibt Tee, Kaffee, Gebäck und frische Waffeln. Außerdem salzige Snacks. Wir bieten Adventsgestecke, Gebäck und Dekoartikel zum Verkauf. Die Tischdekoration kann am Sonntagabend ebenfalls käuflich erworben werden.

Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns über Spenden! Der Erlös aus dem Verkauf geht direkt in unsere Projektarbeit in Indien.

Zu den Terminen